Skip to main content

Christian Baldauf auch in Hamm

Hamm-Sieg.

Der Spitzenkandidat der CDU-Rheinland-Pfalz und Vorsitzender der CDU-Fraktion im Landtag, Christian Baldauf, besuchte anlässlich seiner Kreisbereisung in der vergangenen Woche auch den Raiffeisengeburtsort Hamm. Natürlich stand ein Besuch des Geburtshauses und Deutschen Raiffeisenmuseums an und die Raiffeisenbotschafter Norbert Grüttner und Freya Schumacher führten Christian Baldauf, die Abgeordnete Jessica Weller und weitere Gäste, im „Corona-Modus“, also in jeweils kleiner Teilnehmerzahl, durch das Museum. Vorstandsmitglieder der Hammer CDU ergänzten die Besucher. Baldauf zeigte sich sehr angetan von der Führung und den interessanten Informationen, insbesondere von dem „sprechenden Raiffeisenkopf“, der sich ihm auch auf japanisch genähert habe. Der mitanwesende Bundestagsabgeordnete Erwin Rüddel empfand das Museum nach Renovierung und Umbau als sehr aufgeräumt und heute übersichtlicher.

 

Beim Eintreffen Baldaufs auf dem Synagogenplatz begrüßte der Hammer CDU-Vorsitzende Uli Paul den „hohen“ Gast als Spitzenkandidat und folglich möglichen künftigen Ministerpräsidenten, hier im Norden des Landes. Als Gastgeschenk überreichte Paul ein Fässchen Raiffeisenbräu mit dazugehörenden Gläsern und erläuterte dazu kurz die neue Brauereigenossenschaft. Man befinde sich auf dem Platz der ehemaligen Synagoge, zerstört am 9. November 1938, immerhin habe Hamm eine große und blühende jüdische Gemeinde gehabt, es gibt noch den jüdischen Friedhof und derzeit sei die Ortsgemeinde dabei, entsprechende Stolpersteine vor den Häusern der damaligen jüdischen Mitbürger anzubringen. Bürgermeister Dietmar Henrich stellte in knappen Worten seine Verbandsgemeinde vor, die Bevölkerungszahl wachse, die schulische Situation sei mit der IGS, also mit Schulbildung komplett von der Grundschule bis zum Abitur, und sieben kommunalen plus zwei kirchlichen Kindergärten vorbildlich. Die Verkehrssituation sei durch den nahegelegenen Bahnhof Au mit bester Anbindung an den Raum Köln-Bonn sowie auch Siegen ebenfalls gut und werde von zahlreichen Pendlern genutzt. Sorgen bereiten natürlich die Folgen der Corona-Pandemie.

 

„Mir wurde vorab gesagt, Du willst möglichst viele Leute treffen und kennen lernen. Wo kann man das bei diesen Temperaturen besser, als in einem Schwimmbad“, sagte Paul zu seinem Gast, „deshalb fahren wir nach dem Besuch des Raiffeisenhauses in das größte Naturschwimmbad des Westerwaldes, hier in Hamm.“ Und dort zeigte sich Baldauf mit seiner Gruppe äußerst angetan von der großartigen Anlage bei bestem Schwimmbadwetter und viel Betrieb. Er begrüßte neben vielen Besuchern die Mitglieder der DLRG-Ortsgruppe und bedeutete, dass das Ehrenamt wichtig sei und ihm besonders am Herzen liege. Er bedankte sich bei diesen Leuten, wie auch allen anderen Ehrenamtlern, für ihre vorbildliche Arbeit. Vorsitzender Gerd Mühleip, selbst jahrzehntelanger Bademeister vor Ort, stellte seine Mannschaft und das Bad vor. Ohne diese Leute wäre der Betrieb des Schwimmbades gar nicht möglich, erklärte Bürgermeister Henrich, und um das zu erhalten, plane die VG zur Zeit enorme Anstrengungen zur Aufwertung und Erhaltung des Bades. Passend dazu auch das neue, direkt angrenzende Jugendcamp, erstellt durch einen privaten Investor, welches dieser dem Gast aus Mainz vorstellte und das Vorhaben erklärte. Beides, Schwimmbad und Jugendcamp, ergänzen und befruchten sich gegenseitig enorm, deshalb  wird als erste Maßnahme auch ein Hygiene-Container an der Grenze beider Einrichtungen, benutzbar von beiden Seiten, zum Duschen, als Toiletten und Waschraum usw. errichtet, gefördert mit Mitteln des Leader-Programms der EU.

 

Baldauf bedankte sich bei seinen Parteifreunden, auch dem Hammer Bürgermeister, für den netten Empfang und die Informationen, und betonte, das sei sicher nicht sein letzter Besuch in Hamm gewesen.

Alter Vorsitzender bleibt auch der neue bei Hämmscher CDU

Hamm-Sieg.

Bedingt durch die „Corona-Pandemie“ konnten sich die Hammer CDUler erst jetzt zu ihrer Jahreshauptversammlung 2020 treffen. Auch wegen der Abstandsregeln und der Größe der Räumlichkeiten hatte der Vorstand in den „Marienthaler Hof“ nach Marienthal eingeladen. Auf der Tagesordnung standen neben Vorstandswahlen auch Delegiertenwahlen für die im nächsten Jahr stattfindenden Landtags- und Bundestagswahlen, d.h. eine voluminöse Tagesordnung abzuarbeiten.

Vorsitzender Uli Paul begrüßte zahlreiche Mitglieder und Gäste, auch die hiesige Landtagsabgeordnete Jessica Weller, und Kreisgeschäftsführerin Gaby Kölschbach. Landrat Dr. Enders ließ sich entschuldigen, ebenso Kreisvorsitzender Michael Wäschenbach, MdL, wegen Krankheit. Der Bundestagsabgeordnete Erwin Rüddel kam zu spät aus Berlin zurück, wegen der dortigen bedeutenden Corona-Bundestagssitzung.

Paul erinnerte an den Tod des langjährigen Kassierers Winfried Flohr und bat um eine Schweigeminute. Für 50-jährige Mitgliedschaft galt es Heribert Zimmer, Breitscheidt, und für 25-jährige Zugehörigkeit Marliese Nielsen, Hamm, zu ehren, beide waren jedoch aus gesundheitlichen Gründen entschuldigt, die Ehrungen werden nachgereicht.

Die Versammlung wählte die Abgeordnete Jessica Weller zur Versammlungsleiterin, die dann die Vorstandswahlen durchführte. Vorher hatten der Vorsitzende seinen Bericht in Form eines chronologischen Rückblickes auf das Jahr 2019 vorgetragen, dann die Kassiererin Anke Enders-Eitelberg den Kassenbericht für das vergangene Jahr. Für die Kassenprüfer trug Petra Wienold-Rapp den Prüfbericht vor und bescheinigte der Kassiererin eine ordentliche und saubere Kassenführung und dem Vorstand eine wirtschaftliche Haushaltspolitik. Jessica Weller ließ sodann über die Entlastung abstimmen, die von den Mitgliedern einstimmig, bei Enthaltung des Vorstandes, erteilt wurde.

Die folgenden Wahlen wurden durch die Abgeordnete zügig abgewickelt, die Mitglieder zeigten sich einverstanden, den Vorstand auch etwas zu verkleinern, also weniger Beisitzer zu wählen. Für weitere zwei Jahre wurde Uli Paul zum Vorsitzen gewählt, seine beiden Stellvertreter sind nun Margarete Maleszka und Otmar Ueberlacker. Kassiererin Anke Enders-Eitelberg wurde auch in ihrem Amt für die nächsten beiden Jahre bestätigt und zu Beisitzern wählte die Versammlung nunmehr Alexandra Demmer-Bracke, künftig als Medienbeauftragte auch für Internetauftritt usw. verantwortlich, sowie  Peter Merz, Rene Schrinner, Jutta Esche und Udo Hammer. Per Akklamation ernannte die Versammlung Bettina Merz und Ralf Gelhausen zu Kassenprüfern für die nächsten zwei Jahre und Christian Schlatter zu deren Stellvertreter.

Nach den Wahlen der einzelnen Delegierten für Kreis- Bezirks- und Landesparteitage sowie Nominierungsversammlungen für Landtags- und Bundestagskandidaten ging die Abgeordnete Jessica Weller, die seit der Wahl von Dr. Peter Enders zum Landrat, das Abgeordnetenmandat des Wahlkreises II in Mainz ausübt, auf ihre bisherige Arbeit und Erfahrungen im Landtag ein. Natürlich wird sie sich um eine erneute Wahl in den Landtag bewerben und schilderte deshalb auch ausführlich ihre Gedanken und Positionen dazu. Erheblich wurden die letzten Monate durch die Corona-Pandemie und den Lockdown bestimmt, deutlich geworden auch durch den Ausfall einer Sitzung wegen eines Kontaktes der Stellv. Landtagspräsidentin zu einer infizierten Person, deren Testergebnis sich dann allerdings als negativ herausstellte. Aufatmen also im Landtag. Der Umgang der Landesregierung mit den Folgen eben dieser Krise, besonders der einzelnen Fachminister/Innen, wie z.B. im Schul- und Kitabetrieb, im Wirtschafts- und Finanzbereich, wie der Weitergabe und Abwicklung der Bundeshilfen, dem Umgang mit Einzelhandel und Gastronomiebetrieben, hier auch verkaufsoffenen Sonntagen, u.v.m. wurde von ihr stark kritisiert, ebenso die Gesundheitspolitik mit Verfügbarkeit und Bereitstellung der entspr. Hilfsmittel, aber auch Krankenhausplanungen und mehr. Jessica Weller machte deutlich, dass ihr generell die Wald- und Forstpolitik am Herzen liege, immerhin komme sie aus einem der waldreichsten Kreise in Rheinland-Pfalz und werde sich auch darüber hinaus für Infrastruktur und Förderung der Randregion Kreis Altenkirchen einsetzen.

Zahlreiche Fragen der Teilnehmer konnte sie noch beantworten und verwies zum Schluss auf den Besuch des Spitzenkandidaten der CDU Rheinland-Pfalz, Christian Baldauf, MdL, im Kreis hin, der am 10. und 11. August stattfinden wird und den Kandidaten für das Ministerpräsidentenamt am Montag, den 10.08., auch nach Hamm führen wird, wo der Besuch des Raiffeisenhauses und auch des Schwimmbades mit Jugend-Camp vorgesehen sind. Darüber hinaus verwies sie noch auf den Termin für die Nominierungsveranstaltung für den/die Landtagskandidaten*in, die am 25. September in der Wiedhalle in Neitersen stattfinden wird. Eingeladen sind alle Mitglieder aus dem Wahlkreis, „kommt bitte dahin“, so Weller.

Wie immer klang der Abend mit ein paar netten Stunden bei Essen, Getränken und freundschaftlichem Plausch aus.

Tag des Baumes auch bei Hämmscher CDU

Pressemitteilung, Hamm (Sieg), den 27.04.2020

Hamm-Sieg. Anlässlich des „Tag des Baumes“, am vergangenen Samstag, beteiligte sich auch der CDU-Gemeindeverband Hamm an der Baumpflanzaktion des CDU-Kreisverbandes. Der Zustand unserer Wälder und Bäume ist ja allgemein bekannt und besorgniserregend, um da ein kleines Zeichen zu setzen hatte die Kreis-CDU eine Reihe Obstbaum-Pfanzlinge besorgt und an die Gemeindeverbände verteilt. In Hamm entschied man sich für einen Apfelbaum, „Rheinischer Bohnapfel“, der im Garten des OG-Fraktionssprechers Rene Schrinner unter tatkräftiger Mithilfe einiger OG-Ratsmitglieder gesetzt wurde. In ein paar Jahren hofft man dann, die ersten Früchte gemeinsam ernten zu können, mit denen die Frau des Fraktionssprecher, Saskia Schrinner, dann einen Apfelkuchen für eine Fraktionssitzung backen wird.

Vorstellung Jessica Weller,

Landtagsabgeordnete Rheinland-Pfalz

Weller trat 2004 der CDU bei und ist seit 2014 Mitglied des Kreistages des Landkreises Altenkirchen, hier ist sie unter anderem stellvertretende Fraktionssprecherin der CDU-Kreistagsfraktion und Mitglied im Kreisausschuss. Seit 2019 ist sie Erste Beigeordnete der Ortsgemeinde Gebhardshain und Mitglied im Ortsgemeinderat Gebhardshain.

Seit dem 1. September 2019 ist Weller Mitglied des Landtages von Rheinland-Pfalz. Sie rückte für den ausgeschiedenen Peter Enders nach, welcher im Wahlkreis Altenkirchen (Westerwald) direkt gewählt wurde und nach seiner Wahl zum Landrat des Kreises Altenkirchen bei der Kommunalwahl im Mai 2019 am 31. August 2019 sein Mandat aufgab.

Im Landtag arbeitet sie im Ausschuss für Soziales & Arbeit, im Ausschuss für Umwelt, Energie, Ernährung & Forsten und im Ausschuss für Gleichstellung und Frauenförderung.

Seit August 2019 ist sie Landesvorsitzende der CDA Rheinland-Pfalz und seit 2017.

Hamm-Sieg.

Im Gemeindeverband der CDU-Hamm wird natürlich nicht nur gefeiert, sondern wir machen uns genauso Gedanken darum, wie wir Platz sinnvoll nutzen und zeitgleich ein Maß an Freizeitaktivitäten für jedermann aus unserer Region schaffen können. Deshalb wurde innerhalb der letzten Fraktionssitzungen der CDU des Ortsgemeinderates darüber diskutiert, ob ein Mehrgenerationenpark das Richtige wäre.

A.D-B.

 

 

Demnach sah unser Antrag an den Ortsgemeinderat folgendermaßen aus:

 

Sehr geehrter Herr Niederhausen,

 

die CDU-Fraktion im Ortsgemeinderat stellt hiermit folgenden Antrag für die nächste Ortsgemeinderatssitzung:

 

Umgestaltung/Aufwertung Park de Roissy in Mehrgenerationenpark

 

Begründung:

Wie allgemein bekannt und seitens der Bevölkerung angemerkt, stellt sich die Spielplatz - und Freizeitmöglichkeit innerorts schwierig dar.

 

Nicht mehr zeitgemäße und veraltete Spielplätze wie im Marktzentrum, auf dem Balkert und auf der Huth, lassen zu wünschen übrig.

Seinerzeit herrschte im Ortsgemeinderat Einigkeit darüber, dass die Spielgeräte vom Spielplatz Scheidterstraße, durch den Bau dieser Straße, in den Park de Roissy verlegt werden würden.

Das Umbetten der alten Spielgeräte kann allerdings nicht genug sein. Man sollte über ein Gesamtkonzept nachdenken, welches sich in Form eines Mehrgenerationenparks lösen und vereinbaren würde.

 

Vorteile:

Der Park de Roissy stellt sich als solches perfekt für eine Umgestaltung dar. Schon alleine um dieses eigentlich attraktive Gelände sinnvoll zu nutzen und unseren Ort aufzuwerten. Dazu könnten gehören ein Mini-Fußballfeld, Tischtennisplatte, Kleinkinder-Spielbereich, Bänke und Tische, Grillplatz, Schutzhütte, etc.

 

Deshalb schlägt die CDU-Fraktion Folgendes vor:

Keine Umbettung der Spielgeräte vom alten Scheidterstraße - Spielplatz, sondern Raum schaffen für alle Altersgruppen in Hamm, um einen zentralen Treffpunkt im Park de Roissy anzulegen.

Prüfung der Fördermöglichkeiten seitens des Landes RLP für solche Vorhaben.

Prüfung ob und welche Dinge in Eigenleistung (freiwillige Helfer) erbracht werden könnten.

Prüfung ob eine derartige Umwandlung des Park de Roissy in Mehrgenerationenpark durchführbar ist.

Beauftragung eines Planers mit Berücksichtigung der Wünsche aus der Hämmscher Bevölkerung.

 

Allgemein ist anzumerken, dass wir mit den geschehenen und folgenden Sanierungsmaßnahmen unseres Ortes nicht vernachlässigen sollten, unsere Freizeitaktivitätsmöglichkeiten hintenanstehen zu lassen.

 

Mit freundlichen Grüßen                                                                                   

-Rene Schrinner-